Excire Blog

Von JPG bis PNG – Bildformate-Ratgeber: Welches Dateiformat ist das Richtige?

Dateiformate

Täglich kommen wir in Kontakt mit Fotos – online, auf sozialen Netzwerken, dem Smartphone, die Erinnerung im Fotorahmen oder anhand von Postern, die unsere Wände zieren. Fotos sind mehr als nur stille Begleiter: Sie wecken Erinnerungen, lösen Emotionen aus, erzählen Geschichten und kreieren Atmosphäre. Doch nicht jedes Dateiformat ist für jeden Zweck gleichermaßen geeignet. In diesem Blogbeitrag wollen wir enthüllen, welches Dateiformat für den jeweiligen Verwendungszweck passt. Finden Sie mit unserem Bildformate-Ratgeber heraus, welches Format Ihren Bedürfnissen am besten entspricht – von optimaler Bildqualität bis hin zur Langzeitarchivierung. Und als besonderes Extra verraten wir Ihnen, wie Excire Sie dabei unterstützen kann, dass Ihre Fotografien stets im besten Licht erstrahlen.

Warum sind Dateiformate für Bilder wichtig?

Bildformate spielen eine entscheidende Rolle bei der Speicherung und Darstellung von Bildern. Die Wahl des richtigen Dateiformats kann einen erheblichen Einfluss auf die Qualität und Funktionalität Ihrer Fotos haben. Ob Sie Ihre Momente langfristig archivieren oder Ihre Kunstwerke für die Online-Präsentation optimieren möchten, jedes Format bietet verschiedene Komprimierungsoptionen, Transparenzebenen und Farbtiefen. Es ist wichtig zu verstehen, welche Dateiformate für welche Zwecke am besten geeignet sind, sei es für den Druck, das Web oder das Archivieren von Fotos. Manche Formate bieten speicherplatzsparende Vorteile, während andere Formate wichtige Metadaten speichern können. Denken Sie auch daran, das passende Farbprofil für Ihre Druck- oder Online-Fotos auszuwählen. Eine effektive Bildverwaltungssoftware, wie zum Beispiel Excire Foto 2024, kann Ihnen helfen, Ihre Fotos zu organisieren sowie die verschiedenen Dateiformate optimal zu nutzen und zu verwalten

Welche Bildformate gibt es und wofür nutze ich welches Dateiformat am besten?

Bildformate-Ratgeber – Dateiformate im Überblick:

JPG / JPEG (Joint Photographic Experts Group):

Das wohl bekannteste Bildformat ist das JPG, und das aus gutem Grund. Es verwendet eine Komprimierung, um Dateigrößen zu reduzieren, was das Teilen und Speichern von Bildern praktisch macht. Es eignet sich hervorragend für den alltäglichen Gebrauch wie das Teilen von Fotos auf Social Media, für E-Mails und für Fotoabzüge. Allerdings kann die wiederholte Bearbeitung und Speicherung zu Qualitätseinbußen führen. JPGs lassen in verschiedenen Qualitätsstufen abspeichern. Wenn Sie JPGs verwenden, sollten Sie sich immer Gedanken machen, welche Verwendung Sie beabsichtigen. Für den Druck oder die großformatige Präsentation sollte eine hohe Qualitätsstufe, für die Web-Verwendung hingegen eine geringere Auflösung gewählt werden.

RAW:

RAW-Dateien sind das Digitaläquivalent zum Negativ eines Fotos. Sie enthalten alle Daten, die der Bildsensor Ihrer Kamera erfasst hat. Das ermöglicht ein Maximum an Flexibilität bei der Nachbearbeitung, da Sie Belichtung, Weißabgleich und andere Elemente ohne Qualitätsverlust anpassen können. RAW sollte Ihre erste Wahl sein, wenn Sie professionelle Fotos schießen und den höchsten Grad an Post-Produktionskontrolle haben möchten.

DNG (Digital Negative):

DNG ist ein von Adobe entwickeltes RAW-Bildformat, das als eine Art offener Standard für RAW-Daten dient. Es ist kompatibel mit einer Vielzahl von Bildbearbeitungsprogrammen und soll die Langzeitarchivierung von RAW-Dateien sicherstellen. Verwenden Sie DNG für die Archivierung Ihrer RAW-Bilder, um eine breitere Kompatibilität mit Bildbearbeitungssoftware zu gewährleisten.

TIFF (Tagged Image File Format):

TIFF ist ein flexibles Format, das sowohl für Grafiken als auch für Fotos verwendet werden kann. Es unterstützt verlustfreie Komprimierung und ist damit prädestiniert für den Druck und die Archivierung von Bildern in hoher Qualität. Aufgrund der großen Dateigrößen wird dieses Format vorwiegend von Profis verwendet und ist weniger praktikabel für den alltäglichen Gebrauch oder Internetanwendungen.

PSD (Photoshop Document):

Das PSD-Format ist das proprietäre Format von Adobe Photoshop und ermöglicht umfangreiche Bearbeitungsoptionen für die Bildbearbeitung. In Photoshop gespeicherte Informationen umfassen Ebenen, Maskierungen, Texte, Einstellungen und sogar die Historie von Bearbeitungsschritten. Es eignet sich hervorragend für komplexe Bearbeitungsprozesse, da es volle Flexibilität für nicht destruktive Änderungen bietet. PSD-Dateien können sehr groß sein und sind nicht mit anderen Programmen kompatibel. Deshalb werden Fotos für die endgültige Verwendung oft in ein universelles Format wie JPEG oder PNG konvertiert. Für die Archivierung ist das PSD-Format nur eingeschränkt zu empfehlen.

PNG (Portable Network Graphics):

PNG-Dateien unterstützen Transparenzen und eignen sich somit ideal für Grafiken wie Logos oder Webdesign-Elemente. Sie bieten eine verlustfreie Komprimierung, was bedeutet, dass Sie Bilder bearbeiten und speichern können, ohne sich Sorgen um Qualitätseinbußen zu machen. PNG ist die Top-Wahl für digitale Bilder, die eine hohe Klarheit und feine Details erfordern, und wird oft im Internet verwendet, vor allem wenn transparente Hintergründe notwendig sind.

Welche Dateiformate sind für das Archivieren von Fotos sinnvoll?

Für das Archivieren von Fotos gibt es mehrere Dateiformate, die sich je nach Anforderung und Zweck eignen. Hier ein Überblick über die gängigsten Formate und ihre Vor- und Nachteile für Archivierungszwecke:

RAW für die Archivierung von Fotos:

Vorteile von RAW für die Archivierung von Fotos:

  • RAW-Dateien enthalten alle Informationen, die der Bildsensor der Kamera aufnimmt, und bieten höchste Bildqualität und Flexibilität bei der Nachbearbeitung.
  • In Programmen wie Adobe Lightroom lassen sich Bearbeitungsstände speichern, wodurch man jederzeit auf frühere Versionen einer Bearbeitung zurückgreifen kann. Wichtig ist, dass man den dazugehörigen Lightroom-Katalog aufbewahrt, da dort die Informationen über die Bearbeitungsstände gesichert sind.

Nachteile von RAW für die Archivierung von Fotos:

  • RAW-Formate sind herstellerspezifisch und müssen möglicherweise konvertiert werden, um mit zukünftiger Software kompatibel zu bleiben.
  • Die Dateigrößen sind groß, was umfangreichen Speicherplatzbedarf zur Folge hat.

PSD (Photoshop Document) für die Archivierung von Fotos:

Vorteile von PSD für die Archivierung von Fotos:

  • PSD-Dateien behalten Ebenen, Masken und andere Bearbeitungsdetails bei und ermöglichen so maximale Flexibilität bei der Nachbearbeitung.
  • Sie sind optimal für die fortlaufende Bearbeitung von Bildern geeignet und unterstützen komplexe Bearbeitungsworkflows

Nachteile von PSD für die Archivierung von Fotos:

  • Große Dateigrößen können zu Speicherplatzproblemen führen.
  • Die Kompatibilität ist in erster Linie auf Adobe-Software beschränkt.

DNG (Digital Negative) für die Archivierung von Fotos:

Vorteile von DNG für die Archivierung von Fotos:

  • Als offenes RAW-Format von Adobe geschaffen, zielt DNG darauf ab, die Langzeitarchivierung von RAW-Daten zu erleichtern und bietet eine größere Software-Kompatibilität als herstellerspezifische RAWs.
  • DNG-Dateien können teilweise komprimiert werden, um Speicherplatz zu sparen, ohne dass dies einen erheblichen Qualitätsverlust zur Folge hat.

Nachteile von DNG für die Archivierung von Fotos:

  • Der Konvertierungsprozess von herstellerspezifischen RAW-Dateien in DNG ist erforderlich.
  • Die Akzeptanz ist, zumindest, bisher nicht so universal wie die des TIFF- oder JPEG-Formats.

JPG | JPEG für die Archivierung von Fotos:

Da JPGs in verschiedenen Qualitätsstufen abgespeichert werden können, sollten Sie bei der Verwendung des Formats zuvor den beabsichtigten Zweck festlegen. 

Vorteile von JPGs für die Archivierung von Fotos:

  • JPGs mit geringer Auflösung benötigen weniger Speicherplatz, was die Organisation einer großen Anzahl von Bildern erleichtert.
  • JPGs mit hoher Auflösung bieten eine gute Bildqualität, ideal für große Ausdrucke.

Nachteile von JPGs für die Archivierung von Fotos:

  • Eingeschränkte Bearbeitungsmöglichkeiten: Während es möglich ist, JPGs nachzubearbeiten, besteht gegenüber Rohdatenformaten wie RAW ein Qualitätsverlust bei erheblichen Änderungen, da JPGs bereits komprimiert sind, was mit Informationsbußen einhergeht.
  • Hochauflösende JPGs verbrauchen mehr Speicherplatz, was die Kosten für Speichermedien und die Verwaltung der Fotobibliothek erhöhen kann.
  • JPGs mit geringer Qualität eignen sich zwar fürs Web und für die Übersicht des Fotoarchivs, sind aber für hochwertige Drucke ungeeignet.

PNGs und Vorschaubilder für die Archivierung von Fotos

Das PNG (Portable Network Graphics) ist ein beliebtes Bildformat, das für seine Fähigkeit bekannt ist, transparente Hintergründe zu unterstützen und verlustfreie Kompression zu bieten. Hauptsächlich werden PNGs für Grafiken z.B. im Webdesign, Apps oder Softwareanwendungen benutzt. Gerne werden Fotos für die Darstellung im Web als PNGs bereitgestellt. 

Vorteile von PNG für die Archivierung von Fotos:

  • PNGs unterstützen Transparenz, was in Fotografien zwar seltener benötigt wird, aber für die Erstellung von zusammengesetzten Bildern oder bei der Überlagerung von Fotos mit Bedacht genutzt werden kann.
  • Für die Archivierung von Fotos heben sich PNGs durch die Möglichkeit der verlustfreien Bildspeicherung hervor, mit dem Kompromiss, dass sie mehr Speicherplatz als JPEG-Dateien belegen.
  • Das PNG-Format kann nützlich sein, wenn es um die Archivierung von Bildern geht, bei denen Qualitätskonservierung und Transparenz gefragt sind.

Nachteile von PNG für die Archivierung von Fotos:

  • Da PNGs verlustfrei sind, können die Dateigrößen speziell bei Fotos erheblich größer ausfallen als bei komprimierten JPGs, was zu einem erhöhten Speicherbedarf führt.
  • Nicht optimiert für Druck: Das PNG-Format ist primär für die Anzeige auf Bildschirmen konzipiert, während JPGs in der Regel bessere Ergebnisse beim Drucken liefern, da sie Farben und Kontraste in einer für den Druck optimierten Weise wiedergeben.

Das Erstellen Ihrer Archivierungsstrategie:

Zunächst sollten Sie sich überlegen, welche individuellen Bedürfnisse Sie an ein Fotoarchiv stellen und welche Optionen Sie sich, beispielsweise für die zukünftige Bildbearbeitung oder andere Verwendungszwecke, offenhalten möchten.

Eine beliebte Strategie unter Fotografen ist etwa die Verwendung von kleinen Vorschaubildern für das Fotoarchiv und eine zusätzliche Aufbewahrung der Originalfotos (RAW oder gegebenenfalls DNG) sowie des dazugehörigen Lightroom-Katalogs, um die Bildbearbeitung festzuhalten. Mit einer Bildverwaltungssoftware können Sie Ihr Fotoarchiv gut und ordentlich überblicken. Sollten Sie dann ein Foto bearbeiten oder einen hochauflösenden Fotodruck erstellen wollen, können Sie den archivierten Lightroom-Katalog öffnen (dieser ist mit dem Originalfoto verknüpft), das Foto entsprechend bearbeiten und exportieren. Eine Bildverwaltungssoftware wie Excire Foto 2024 hilft Ihnen mithilfe der fortschrittlichen KI, Fotos effizient und schnell zu finden und den entsprechenden Speicherort auf Ihrem Speichermedium zu identifizieren. Selbstverständlich hängt die Archivierungsstrategie ganz von Ihren Anforderungen ab, und jeder Fotograf hat andere Vorlieben oder nutzt andere Programme.

Ebenfalls beliebt: Zunächst die Fotos mithilfe von Sternen bewerten und gering bewertete Fotos oder Fotos, bei denen eine zukünftige Nachbearbeitung ausgeschlossen werden kann, als JPG aufbewahren. Bei der Bewertung Ihrer Fotos kann Ihnen die X-tetics von Excire Foto 2024 behilflich sein. Diese fortschrittliche KI bewertet die Ästhetik von Bildern und ist ein nützliches Tool, um den Workflow der Bearbeitung zu vereinfachen.

Für besonders gute Fotos oder Bilder, bei denen alle Möglichkeiten für die Zukunft offengelassen werden sollen, empfiehlt sich diese zusätzlich als RAW aufzubewahren.

Wir haben hier einen allgemeinen Leitfaden erstellt, der Ihnen bei der Erstellung Ihrer Strategie für das Archivieren Ihrer Fotos helfen kann:

  1. Fotos sortieren und auswählen: Sortieren Sie Ihre Fotos. Dabei können Sie auf die gängige Sternebewertung zurückgreifen. Überlegen Sie, welche Fotos Sie langfristig aufbewahren möchten. Auf unscharfe, weniger gute oder doppelte Fotos kann in den meisten Fällen verzichtet werden. Halten Sie Ihr Fotoarchiv ordentlich und übersichtlich und denken Sie daran, unnötige, unbrauchbare oder doppelte Fotos zu löschen.
  2. Dateiformate wählen: Bewahren Sie die Originalfotos in einem hochauflösenden Format wie RAW oder DNG auf, um höchste Qualität und die Flexibilität für zukünftige Bearbeitungen zu gewährleisten. Ergänzend dazu eignen sich kleinere Vorschaubilder, um schnell einen Überblick zu gewinnen oder Inhalte für das Internet freizugeben. 
  3. Organisationsstruktur aufbauen: Gliedern Sie Ihre Bilder in klare, hierarchische Verzeichnisse und wenden Sie konsistente Benennungsrichtlinien an. Dies erleichtert das Auffinden einzelner Fotos und die Verwaltung der Fotobibliothek.
  4. Metadaten optimieren: Durch die Hinzufügung reichhaltiger Metadaten zu jeder Datei – darunter Schlagwörter, Beschreibungen und Urheberrechte – wird das Durchsuchen und Kategorisieren im Archiv verbessert.
  5. Backups etablieren: Führen Sie regelmäßige Backups durch und speichern Sie diese auf mindestens zwei unterschiedlichen Medien oder an unterschiedlichen Orten, um Datenverlust vorzubeugen. Berücksichtigen Sie zusätzlich Off-Site-Backup-Lösungen.
  6. Redundanz schaffen: Ihre Dateien sollten in mehreren Ausfertigungen verfügbar sein und vorzugsweise getrennt voneinander verwahrt werden.
  7. Technologische Aktualität: Überprüfen Sie regelmäßig, ob Ihr Archivierungssystem dem neusten technischen Stand entspricht. Nehmen Sie gegebenenfalls Datenmigrationen vor, um mit der technologischen Entwicklung Schritt zu halten. Behalten Sie im Auge, ob das RAW-Format Ihrer Kamera noch unterstützt wird, und aktualisieren Sie dieses bei Bedarf.
  8. Zugänglichkeit bewahren: Achten Sie darauf, dass Ihr Archiv so strukturiert ist, dass es den schnellen und einfachen Zugriff auf Ihre Fotodateien ermöglicht.

Durch die Anwendung dieser archivarischen Grundsätze stellen Sie die Sicherheit und dauerhafte Verfügbarkeit Ihrer Bilder sicher. Hier können Sie mehr über Datenmanagement, Datenspeichermöglichkeiten und Backups erfahren.

Auch interessant:
Fotos bewerten – die richtigen Kriterien für die Fotoauswahl

Doppelte Bilder finden leicht gemacht

 

Wie kann eine Bildverwaltungssoftware mir dabei helfen, meine Fotos und die verschiedenen Dateiformate zu ordnen?

Eine Bildverwaltungssoftware bietet eine effiziente Lösung zur Organisation Ihrer Fotos und Dateiformate. Durch die Verwendung von Metadaten können Sie Ihre Sammlung einfach kategorisieren und durchsuchen. Ebenso ermöglicht es Ihnen, verschiedene Dateiformate zu verwalten und bei Bedarf zu konvertieren. Mit der Unterstützung einer Bildverwaltungssoftware wie Excire Foto 2024 können Sie Zeit sparen und sicherstellen, dass Ihre Fotos optimal archiviert sind. Ein unverzichtbares Werkzeug für Fotoliebhaber und Profis gleichermaßen, um ihre wertvollen Erinnerungen in Ordnung zu halten und effektiv zu verwalten. 

Lesen Sie auch:
Bildverwaltungssoftware – Das Tool für Ihre Fotoverwaltung

Fotoverwaltung – nützliche Tipps für den Fotografenalltag

Fotos archivieren – eine praktische Lösung für Ihre Bildersammlung

Welche Dateiformate speichern Metadaten? Und welche Vorteile haben Metadaten für die Archivierung von Fotos?

Metadaten sind für die Archivierung von Fotos äußerst hilfreich, daher ist es wichtig zu wissen, welche Dateiformate in der Lage sind, Metadaten zu speichern. Metadaten enthalten wesentliche Informationen wie das Aufnahmedatum, das Kameramodell und die Belichtungseinstellungen. Gängige Dateiformate wie JPEG, TIFF, PSD und RAW unterstützen Metadaten, die relevante Informationen zu einem Foto beinhalten. Zusätzlich ist das DNG-Format (Digital Negative) speziell darauf ausgerichtet, Metadaten zusammen mit dem Bildinhalt zu speichern. Diese Metadaten umfassen Exif-Daten (etwa Aufnahmedatum, Kameramodell, Belichtungseinstellungen), IPTC-Daten (wie Urheberrechtshinweise oder Bildbeschreibungen) und XMP-Daten (erweiterte Metadaten, die der Adobe Extensible Metadata Platform-Standard unterstützt). Andere Formate, wie PNG, sind hingegen nicht in der Lage, Metadaten zu sichern. Wenn Sie also gewährleisten möchten, dass Ihre Fotos alle relevanten Informationen enthalten, sollten Sie ein Dateiformat wählen, das Metadaten unterstützt.

Excire Foto 2024 ist eine Bildverwaltungssoftware, die Metadaten und künstliche Intelligenz nutzt, um Fotos zu organisieren und deren Auffindbarkeit zu verbessern. Die Software bietet intelligente Suchfunktionen und automatisiert die Kategorisierung durch Erkennen von Bildinhalten, wodurch der Verwaltungsaufwand minimiert, und die Archivierung vereinfacht wird. Mit Excire Foto 2024 ist es nicht nötig, Stichwörter manuell zu vergeben. Die Fotosoftware findet die entsprechenden Fotos, Dank KI, auch ohne Tags.
Excire kann als Metadaten-Editor zum Auslesen, Ändern und Speichern von Metadaten genutzt werden – somit haben Sie die Kontrolle über alle Metadaten Ihrer Fotos. Außerdem bietet Excire Analytics auf Basis von Metadaten aufschlussreiche Auswertungen und Statistiken in Bezug auf Fotoeinstellungen und Fotogewohnheiten.

Lesen Sie hierzu mehr auf unserem Blog: Excire 2024 – der intelligente Metadaten Editor und so viel mehr

Welche Bildformate kann Excire lesen?

Excire Foto 2024 unterstützten eine Vielzahl von Dateiformaten. Die hohe Kompatibilität ermöglicht Nutzern problemlos verschiedene Dateiformate zu importieren und zu verwalten, was die Organisation und Verwaltung Ihrer Fotos deutlich erleichtert.  Excire unterstützt unter anderem: RAW, JPG, PNG, TIFF und PSD. Die komplette Liste finden Sie im FAQ auf der Produktseite.

Fotos exportieren - Welche Exportformate sind mit Excire möglich?

Beim Exportieren von Fotos mit Excire Foto stehen verschiedene Exportformate zur Auswahl, die Ihnen ermöglichen, Ihre Bilder optimal zu nutzen. Sie können zwischen „Original“ JPG und PNG für den Export wählen. Zusätzlich können Sie die Metadaten beim Export in den Fotos speichern.

In dem Video Tutorial „Excire Foto – Beispiele für Workflow“ wird (ab Minute 5:00) erklärt, wie Sie Fotos aus Excire exportieren können und welche verschiedenen Export-Optionen zur Auswahl stehen. 

Umgang bei Excire Foto mit Duplikaten in verschiedenen Dateiformaten: Wie stelle ich ein, dass mir nur ein Dateiformat in meinem Fotoarchiv angezeigt wird?

Falls Sie dasselbe Bild für Ihre Fotoarchivierung in verschiedenen Dateiformaten innerhalb Ihrer Excire Datenbank abgelegt haben, können Sie sich auch nur ein bestimmtes Dateiformat dieser Duplikate anzeigen lassen:

Möchten Sie aus Ihrer Sammlung in der Excire Datenbank ein spezielles Foto in nur einem der verschiedenen gespeicherten Dateiformate betrachten, hilft Ihnen Excire Foto mit einer einfachen Filterfunktion. Schauen Sie dafür in die Filterleiste am oberen Rand der Anwendung. Dort finden Sie ein Textfeld zur Eingabe Ihrer Suchkriterien – verwechseln Sie dieses bitte nicht mit der AI Textsuche! Tragen Sie dort „JPG“ ein – ohne Anführungszeichen –, um ausschließlich Fotos anzuzeigen, die im Dateinamen „JPG“ enthalten. Auf diese Weise können Sie effektiv und ohne Umwege die gewünschten Fotos auswählen.

Link: https://support.excire.com/portal/de/kb/articles/wie-kann-ich-nach-dateitypen-wie-jpg-tif-oder-bestimmten-raw-dateien-suchen

 

RGB vs. CMYK – welches Farbprofil brauche ich wofür? Fotos drucken, Fotos entwickeln, Fotos online?

Grundlagen von Farbprofilen

Farbprofile sind essenzielle Komponenten in der digitalen Bildverarbeitung, die festlegen, wie Farben auf verschiedenen Geräten wie Kameras, Monitoren, Druckern und im Web dargestellt werden. Sie fungieren quasi als Übersetzer zwischen den Geräten, um sicherzustellen, dass eine Farbe überall gleich aussieht. Jedes Gerät hat seinen eigenen Farbumfang, also die Gesamtheit aller darstellbaren Farben. Farbprofile helfen dabei, die korrekte Farbwiedergabe zu gewährleisten, indem sie die Farben eines Geräts auf Basis internationaler Standards in einen universellen Farbraum übersetzen. Monitore und Displays stellen Farben in der Regel abweichend dar. Ohne Kalibrierung können die Farben auf dem Bildschirm oder im Ausdruck abweichen und somit anders aussehen, als Sie oder Ihre Betrachter erwarten. Die Verwendung eines Kalibrierungswerkzeugs kann die Farbdarstellung Ihres Monitors an den universellen Farbstandard anpassen und somit eine konsistente Farbwiedergabe über verschiedene Geräte hinweg ermöglichen.

Für die optimale Darstellung Ihrer Fotos ist es entscheidend, das richtige Farbprofil zu wählen. Achten Sie stets darauf, je nach Zweck das passende Farbprofil auszuwählen. Welchen Farbraum Sie wofür nutzen sollten, erklären wir weiter unten im Artikel.

RGB: Der Farbraum für digitale Bilder

Der RGB-Farbmodus steht für die Farben Rot, Grün und Blau und sollte genutzt werden, wenn Ihre Kreationen auf einem Bildschirm dargestellt werden sollen. RGB beruht auf dem Prozess der additiven Farbmischung. Jede gewünschte Farbe entsteht durch eine Mischung von Rot, Grün und Blau, deren Intensität verändert wird. Ausgehend von tiefer Schwärze wird durch das Hinzufügen und Überlagern von rotem, grünem und blauem Licht die Farbe aufgehellt und die gewünschte Nuance erzielt. Mischt man Rot, Grün und Blau in gleicher Intensität, ergibt sich als Resultat reines Weiß.

Unterschiede zwischen Adobe RGB und sRGB

Bei der Verarbeitung und Darstellung von digitalen Fotos im RGB-Farbmodell werden verschiedene standardisierte RGB-Farbprofile verwendet. Diese Profile definieren, wie die Farben Rot, Grün und Blau (RGB) zu interpretieren sind, um die Farbwiedergabe auf verschiedenen Geräten zu standardisieren. Adobe RGB und sRGB sind zwei häufig verwendete Farbräume. Der Hauptunterschied liegt in der Größe des abgedeckten Farbumfangs:

  1. Adobe RGB: Adobe RGB hat einen breiteren Farbraum und deckt mehr Farben ab als sRGB. Dies macht es besonders geeignet für Fotos, die gedruckt werden sollen oder wenn ein möglichst großer Teil des visuellen Spektrums erhalten bleiben soll. Hochwertige Drucke und Publikationen profitieren von der zusätzlichen Farbraumtiefe, welche Adobe RGB bietet.
  2. sRGB: sRGB hingegen ist der Standardfarbraum für Web-Bilder, da er von den meisten Webbrowsern und Bildschirmen unterstützt wird. Es eignet sich hervorragend für Bilder, die primär digital verwendet werden, wie zum Beispiel für soziale Medien, E-Mails und Standard-Bildbearbeitungen.

In der Regel sollten Sie sRGB verwenden, wenn Sie Ihre Bilder online teilen möchten. Für Bilder, die gedruckt werden, oder wenn Sie eine möglichst hochwertige und detailreiche Bildbearbeitung vornehmen möchten, ist Adobe RGB die bessere Wahl. Nicht alle Dienstleister unterstützen Adobe RGB. Es ist wichtig, stets das Endmedium im Blick zu haben und das Farbprofil dementsprechend auszuwählen. Beachten Sie beim Druck die Anforderungen Ihres Druckdienstleisters. Je nach Art des Drucks könnte anstelle von RGB der CMYK-Farbraum notwendig sein.

CMYK: Das Farbprofil für den Druck

CMYK und der subtraktive Farbmodus: CMYK ist das Akronym für Cyan, Magenta, Yellow (Gelb) und Key (Schwarz) und bildet das Fundament des Druckprozesses. Anders als die additive Farbmischung des RGB-Modells basiert CMYK auf der subtraktiven Farbmischung, bei der Farben durch die Absorption beziehungsweise das Subtrahieren von Licht entstehen. Werden die einzelnen Farben auf weißes Papier aufgetragen, reduziert dies das reflektierte Licht, und die wahrgenommene Farbe wird dunkler, was die Erzeugung vielfältiger Farbnuancen ermöglicht. Schwarz spielt dabei eine besondere Rolle, denn es verleiht den gedruckten Bildern Tiefe und Kontrast. Kurz gesagt: Ihr heimischer Drucker verwendet CMYK, indem er die vier standardisierten Farbtinten übereinanderlegt, um das gesamte Farbspektrum auf Papier zu reproduzieren. Gleichgültig, ob es sich um professionelle Druckerzeugnisse oder alltägliche Ausdrucke handelt – CMYK ist der anerkannte Standard, der gedruckte Bilder lebendig macht, trotz geringfügiger Einschränkungen des Farbraums im Vergleich zu RGB.

Das richtige Farbprofil für Fotos finden: Auswahl des Farbprofils für digitale Fotos

Der RGB-Farbraum eignet sich für die digitale Darstellung von Fotos.

Farbprofil für die Fotolabor-Entwicklung

Spezifische Farbprofile für das Fotolabor:

Beim Belichten von Fotopapier sollte das Bild im RGB oder sRGB Farbraum vorliegen. Viele Fotolabore bieten auf ihren Websites spezifische Produktanforderungen.

Farbprofil für den Fotodruck

Für Druckerzeugnisse wird in der Regel der CMYK-Farbraum genutzt.

Farbprofilanforderungen für Fotoprodukte

Um das passende Farbprofil für Fotoprodukte zu finden, ist es wichtig, sich im Vorfeld über die Anforderungen des Druckdienstleisters zu informieren. Je nach Druckart kann entweder der RGB- oder der CMYK-Farbraum erforderlich sein. ICC-Profile und weitere notwendige Informationen sind meist online verfügbar.

Fazit Dateiformate

Ob es um unübertroffene Bildqualität geht oder aber um die optimale Langzeitarchivierung – der Schlüssel liegt in der Kenntnis der Eigenschaften, die jedes Format mit sich bringt. Durch fundiertes Wissen über Bildformate können Sie den Umgang mit Ihren Werken bewusst steuern und für jede Verwendung das beste Dateiformat sowie das passende Farbprofil auswählen. Zudem ermöglicht eine leistungsstarke Bildverwaltungssoftware wie Excire Foto 2024, dass Sie diese unterschiedlichen Formate nicht nur effektiv verwalten, sondern auch deren Vorzüge voll ausschöpfen können – ein klarer Vorteil bei der Organisation und Archivierung Ihrer fotografischen Schätze.

Facebook
Twitter
LinkedIn

Excire Search 2024 - Trial

Language & version

Supported languages
German, English, French, Italian and Spanish
Current version

4.0.0

Minimum system requirements

Processor
Multicore processor with 64-bit and AVX support Older AMD processors like AMD Phenom(tm) II X6 1100T and AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Memory
8GB RAM. However, for large catalogs (> 100,000 photos) we recommend 16GB or more
Hard disk
375 MB of free hard disk space for the base installation and additional memory for image signatures. For example, an Adobe Lightroom catalog of 100,000 images requires about another 800 MB of additional memory.

Excire Search 2024

Excire Search is the perfect solution for all Adobe Lightroom Classic users. The smart Lightroom plugin analyzes and tags photos automatically and extends Lightroom with powerful AI search functions. With just a few clicks, Excire Search finds exactly the photos you are looking for. This makes image management fun again and hours of image searching a thing of the past. 

Available for Windows and macOS and now brand new in the 2024 version with integrated duplicate finder!

Language & version

Supported languages
German, English, French, Italian and Spanish
Current version

4.0.0

Minimum system requirements

Processor
Multicore processor with 64-bit and AVX support Older AMD processors like AMD Phenom(tm) II X6 1100T and AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Lightroom (Classic)
Version 6 (or newer)
Memory
8GB RAM. However, for large catalogs (> 100,000 photos) we recommend 16GB or more
Hard disk
375 MB of free hard disk space for the base installation and additional memory for image signatures. For example, an Adobe Lightroom catalog of 100,000 images requires about another 800 MB of additional memory.

Excire Search 2022 - Trial

Language & version

Supported languages
German, English, French, Italian and Spanish
Current version
3.1.1

Minimum system requirements

Processor
Multicore processor with 64-bit and AVX support Older AMD processors like AMD Phenom(tm) II X6 1100T and AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Memory
8GB RAM. However, for large catalogs (> 100,000 photos) we recommend 16GB or more
Hard disk
375 MB of free hard disk space for the base installation and additional memory for image signatures. For example, an Adobe Lightroom catalog of 100,000 images requires about another 800 MB of additional memory.

Excire Foto 2024 - Trial

Note for existing Excire Foto customers: Excire Foto users have to keep in mind for testing that the previous Excire database will be modified when the program is started for the first time. Thus a switch back to older versions is not possible without a backup. We therefore recommend creating a backup before using Excire Foto 2024. How to do this is described here.

Language & version

Supported languages
German & English
Current version

3.1.2

Minimum system requirements

Processor
Multi-core processor with 64-bit and AVX support Older AMD Prozessoren like AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Memory
Min. 8GB RAM. However, 16GB or more are recommended
Hard disk
The Excire Foto databases will take up approx. 250MB for 100,000 photos, and the previews approx. 25GB if highest-quality previews are generated for each photo.

Excire Search 2022

Excire Search is the perfect solution for all Adobe Lightroom Classic users. The smart Lightroom plugin analyzes and tags photos automatically and extends Lightroom with powerful AI search functions. With just a few clicks, Excire Search finds exactly the photos you are looking for. This makes image management fun again and hours of image searching a thing of the past. 

Available for Windows and macOS and now brand new in the 2022 version with integrated duplicate finder!

Language & version

Supported languages
German, English, French, Italian and Spanish
Current version
3.1.1

Minimum system requirements

Processor
Multicore processor with 64-bit and AVX support Older AMD processors like AMD Phenom(tm) II X6 1100T and AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Lightroom (Classic)
Version 6 (or newer)
Memory
8GB RAM. However, for large catalogs (> 100,000 photos) we recommend 16GB or more
Hard disk
375 MB of free hard disk space for the base installation and additional memory for image signatures. For example, an Adobe Lightroom catalog of 100,000 images requires about another 800 MB of additional memory.

Excire Foto 2024

Excire’s flagship program boasts dazzling new features and enhanced AI technology. All-new tools offer AI-powered free-text search, GPS-search, and intelligent aesthetics assessment of individual photos. Additionally, AI upgrades ensure better results in facial recognition, similarity search, and automatic keywording.

Excire Foto 2024 retains all core features from Excire Foto 2022, and the Excire Analytics extension is now fully integrated into the new program.

Highlights of the 2024 version include:

  • X-prompt AI for powerful free-text image search
  • X-tetics AI for instant evaluation of photos
  • GPS-based search and editable GPS coordinates
  • Intuitive slideshow maker for professional photo displays
  • New status labels for folders and collections
  • Improved AI-search performance thanks to revamped AI models

Excire Account Management and Activation

Language & version

Supported languages
German & English
Current version

3.1.2

Minimum system requirements

Processor
Multi-core processor with 64-bit and AVX support Older AMD Prozessoren like AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Memory
Min. 8GB RAM. However, 16GB or more are recommended
Hard disk
The Excire Foto databases will take up approx. 250MB for 100,000 photos, and the previews approx. 25GB if highest-quality previews are generated for each photo.

Excire Foto 2022

Excire Foto 2022 is a powerful and innovative software designed for easy photo management and quick content-based browsing. Numerous smart features help you get organized and find the photos you are looking for.

These are the highlights of the new 2022 version:

  • Duplicate finder with numerous setting options
  • Support of PSD files
  • match accuracy for similarity searches is now adjustable
  • the maximum number of search results has been increased to 50,000
  • Support of Windows network paths


We recommend Windows users to install the Microsoft Raw image extension: Download

Language & version

Supported languages
German & English
Current version

2.2.4

Minimum system requirements

Processor
Multi-core processor with 64-bit and AVX support Older AMD Prozessoren like AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (also known as AMD Athlon II X4 640) are not supported. Intel Core 2 Duo processors are not supported.
Operating system
macOS 10.14 (or newer) or Windows 10 (64-bit) or Windows 11 (64bit)
Memory
Min. 8GB RAM. However, 16GB or more are recommended
Hard disk
The Excire Foto databases will take up approx. 250MB for 100,000 photos, and the previews approx. 25GB if highest-quality previews are generated for each photo.