Excire Blog

Polarlichter fotografieren – Tipps und Tricks für magische Nachtaufnahmen

Foto Tricks – Polarlichter fotografieren

Polarlichter, auch bekannt als Nordlichter oder Aurora Borealis, haben eine bezaubernde Wirkung. Sie leuchten in klaren Nächten in den verschiedensten Farben und sind ein seltenes Glücksspiel der Natur. Ebenso wunderbar wie flüchtig stehen sie deshalb oft weit oben auf der persönlichen Bucket List vieler Menschen: Einmal im Leben die Nordlichter am Himmel tanzen sehen!

Das Fotografieren von Polarlichtern ist eine ebenso reizvolle wie anspruchsvolle Disziplin der Astrofotografie. Das bloße Erlebnis dieser Himmelsphänomene ist schon beeindruckend, sie jedoch auf einem Foto festzuhalten, verlangt sowohl gründliche Vorbereitung als auch fotografisches Geschick. Mit den folgenden Foto Tricks können Sie Ihre Chancen maximieren, die magische Schönheit der Polarlichter erfolgreich in Bildern zu verewigen.

Was sind Nordlichter und unter welche Voraussetzungen kann man Polarlichter fotografieren?

Polarlichter, Nordlichter oder Aurora Borealis sind faszinierende Lichtphänomene am Himmel, die entstehen, wenn elektrisch geladene Teilchen des Sonnenwindes auf die Erdatmosphäre treffen. Diese Kollisionen ereignen sich vornehmlich in den Polarregionen und bringen die Gasmoleküle in der Atmosphäre dazu, Licht in unterschiedlichen Farben auszustrahlen, was zu einem verzaubernden Naturschauspiel führt.

Um Polarlichter fotografieren zu können, benötigt man neben einer klaren Nacht auch einen dunklen Himmel mit minimaler Lichtverschmutzung sowie ausreichende Aurora-Aktivität, die mit dem geomagnetischen Zustand der Erde in Verbindung steht. Beobachtungen in der Nähe des geomagnetischen Nordpols, vor allem innerhalb der sogenannten Aurora Zone, versprechen aufgrund dieser Bedingungen meist große Erfolgsaussichten. Insbesondere in den Wintermonaten, wenn die Nächte am längsten sind, bieten sich gute Sichtverhältnisse.

Bevor Sie sich auf die Jagd nach Polarlichtern aufmachen, ist es empfehlenswert, den Wetterbericht zu überprüfen. Wolkenarme und klare Nächte sind zu bevorzugen. Verschiedene Apps, wie etwa „Aurora“ oder „Aurora Forecast“, können wertvolle Vorhersagen und Informationen über die Aktivität und Intensität (Kp-Index) der Nordlichter liefern, damit Sie zum optimalen Zeitpunkt bereit sind, die Lichter zu fotografieren.

An welchem Ort kann man Polarlichter sehen und fotografieren? 

Für eine optimale Sicht auf die Polarlichter ist der äußerste Norden Europas ein bevorzugter Anlaufpunkt. Besonders in Regionen, die an den Polarkreis grenzen, wie beispielsweise Island, das nördliche Norwegen, die obersten Teile Schwedens und Finnlands, stehen die Chancen gut, dieses Himmelsspektakel zu beobachten. Diese Orte liegen in der Nähe der Magnetpole der Erde, wodurch sie sich inmitten der sogenannten Aurora Zone befinden – einem Bereich, in dem die Aurora Borealis besonders häufig auftritt. Die langen, dunklen Nächte im Winterhalbjahr und günstige Wetterbedingungen verbessern die Sichtbarkeit und machen diese Gebiete zu einem idealen Ziel, um Polarlichter zu fotografieren.

Suchen Sie für die optimale Sichtbarkeit der Polarlichter einen Ort fernab von städtischer Lichtverschmutzung (Lichtverschmutzungskarte). Naturparks oder freie Landschaften, wie Küsten oder Felder, eignen sich gut. Wählen Sie Ihre Location sorgfältig aus, idealerweise bereits im Hellen, um die besten Voraussetzungen für Ihre Fotos zu schaffen. Es kann vorteilhaft sein, eine alternative Location in der Nähe im Hinterkopf zu haben, für den Fall, dass an Ihrem Standort die Nordlichter nicht sichtbar sind. Planen Sie genügend Zeit ein, um Ihre Kamera vor Ort einzustellen und auszurichten. Manchmal ist es hilfreich, den Bildausschnitt schon bei Tageslicht auszuwählen und sich den genauen Standort zu merken.

Die Sichtbarkeit von Nordlichtern oder Aurora Borealis in Deutschland ist ein seltenes Ereignis. In Deutschland sind die besten Chancen, Nordlichter zu sehen, in den nördlichen Regionen gegeben. Insbesondere in Küstennähe von Nord- und Ostsee oder auf höheren Hügeln und in Gebieten, abgelegen von künstlichem Licht. Typischerweise ist dies jedoch sehr selten und das Licht oft nur schwach im Vergleich zu dem, was man in den Polarregionen beobachten kann. Für genauere Vorhersagen sollten Interessierte spezielle Wetterdienste und Apps zurate ziehen, die sich auf die Beobachtung der Sonnenaktivität und Nordlichtvorhersagen spezialisiert haben. Diese Dienste können oft ein paar Tage im Voraus ankündigen, wann erhöhte Chancen für Nordlichter bestehen. Fotoexkursionen in die oben genannten Gebiete erhöhen die Chance, eine Aurora selbst zu erleben.

Welche Ausrüstung benötigt man, um Polarlichter zu fotografieren?

  • Kamera: Kamera mit M-Modus (manueller Modus)
  • Weitwinkelobjektiv: Die Brennweite 12-24 mm ist optimal, um ein möglichst breites Blickfeld zu bekommen. Bei APS-C-Kameras müssen Sie bei der Wahl des Objektivs den Crop-Faktor bedenken, wählen Sie möglichst ein Objektiv mit 10-18 mm. Eine lichtstarke Linse ermöglicht besonders viel Licht einzufangen. Ein Objektiv mit einer offenen Blende (f/2.8 oder kleiner) ist empfehlenswert.
  • Stativ: Für das Einfangen der Aurora ist eine lange Belichtungszeit und somit ein stabiles Stativ notwendig. 
  • Fernauslöser: Ein Fernauslöser verringert die Verwacklungsgefahr. Alternativ können Sie auch die Selbstauslösefunktion Ihrer Kamera mit mindestens 2 Sekunden Verzögerung verwenden. Manche Kameraanbieter stellen Apps mit Fernsteuerung zur Verfügung, z. B. Canon Camera Connect
  • Voller Akku und Ersatzakku: Lange Belichtungszeiten und kühle Temperaturen können den Akku schnell leeren.
  • Warme Kleidung: Achten Sie auf warme und wetterfeste Kleidung und gegebenenfalls auf Handschuhe. Nachts kann es kühl werden. Eine Isolierflasche mit heißem Tee kann für zusätzliche Wärme sorgen.
  • Taschenlampe oder Stirnlampe
  • Hocker oder Stuhl: Um Polarlichter zu fotografieren, müssen sie geduldig sein. Eine Sitzmöglichkeit ist sinnvoll.

Polarlichter fotografieren: Mit diesen Kamera-Einstellungen funktioniert es!

Im M-Modus Ihrer Kamera können Sie alle nötigen Einstellungen manuell vornehmen. Verwenden Sie einen Fernauslöser, um Verwacklungen zu vermeiden, und wählen Sie eine offene Blende (kleine Blendenzahl), um viel Licht einzufangen. Starten Sie mit einer ISO-Zahl von 1600, einer offenen Blende (z. B. f/1.8) und einer Belichtungszeit von etwa 10 Sekunden. Überprüfen Sie regelmäßig das Histogramm, um sicherzustellen, dass Ihr Bild korrekt belichtet ist.

Da Polarlichter in ihrer Helligkeit und Intensität variieren können, müssen Sie eventuell die Einstellungen anpassen:

  • Stellen Sie die Bildqualität auf RAW
  • ISO: Beginnen Sie mit 1600; für eine schwache Aurora nehmen Sie eine höhere ISO oder verlängern Sie die Belichtungszeit.
  • Blende: Wählen Sie eine möglichst offene Blende (z. B. f/1.8).
  • Belichtungszeit: 5-15 Sekunden eignen sich in der Regel gut; bei sehr schneller Bewegung der Aurora kürzere Zeiten verwenden, um das Verschwimmen zu vermeiden.
  • Fokussierung: Stellen Sie manuell auf Unendlich oder wenn möglich, auf ein entferntes Objekt, beispielsweise einen Berg scharf.
  • Bildausschnitt: Wählen Sie einen spannenden Bildausschnitt. Dann heißt es warten – Nordlichter sind beweglich und es ist besser, auf den richtigen Moment zu warten, als hektisch die Kamera neu zu positionieren.

Beachten Sie, dass Sie sich je nach Stärke der Aurora an die besten Kameraeinstellungen herantasten müssen. Es könnte nötig sein, deutlich höhere oder niedrigere ISO-Werte einzustellen. Die vorgeschlagenen Basis-Einstellungen sollten Ihnen jedoch als guter Startpunkt dienen und lediglich Feinjustierungen nötig machen.

Postproduktion für Ihre Bilder von Polarlichtern: Profi-Tipp für die Postproduktion 

Wenn Sie die Kamera ausgerichtet und den Bildausschnitt gewählt haben, machen Sie zunächst eine Aufnahme Ihrer Umgebung mit einer längeren Belichtungszeit, damit die Landschaft gut belichtet wird. Dieses Bild lässt sich später am PC mit dem Foto der Nordlichter kombinieren, um Über- oder Unterbelichtungen zu vermeiden. Bei Vollmond könnten Sie das zweite Bild möglicherweise überspringen, da der Mond die Landschaft aufhellt.

Da Sie ihre Fotos in Raw aufnehmen sollten Sie eine Nachbearbeitung einplanen. Sie können mit verschiedenen Bildbearbeitungsprogrammen z.B. Farben und Details der Nordlichter herausarbeiten.

Fazit: Polarlichter fotografieren

Das Fotografieren von Polarlichtern kann eine wundervolle Erfahrung sein und mit den richtigen Einstellungen und etwas Geduld erzielen Sie beeindruckende Ergebnisse. Gehen Sie gründlich die Schritte von der Vorbereitung bis zur Postproduktion durch und erweitern Sie Ihre Fähigkeiten in der Astrofotografie. Unser Blog liefert Ihnen auch für andere Bereiche, wie Milchstraße fotografieren, Sternenhimmel fotografieren oder Mond fotografieren, nützliche Anleitungen. 

Nutzen Sie moderne Bildverwaltungssoftware zur Verwaltung Ihrer Fotosammlung: Excire Foto 2024

Excire Foto ist eine Bildverwaltungssoftware, die unter Verwendung künstlicher Intelligenz Ihre digitalen Fotos automatisch analysiert, verschlagwortet und organisiert, um das Auffinden und Verwalten Ihrer Bilder zu erleichtern. Mit KI-basierender Technologie können Sie die umfangreiche Sammlung von Nordlicht-Bildern effizient verwalten, auswerten und verbessern.

Excire Search 2024 - Testversion

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch & Spanisch
Aktuelle Version

4.0.0

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt. Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64-bit)
Speicher
8GB RAM. Bei großen Katalogen (> 150.000 Fotos) empfehlen wir jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
375 MB freier Festplattenspeicher für die Basisinstallation und weiterer Speicher für die Bildsignaturen. Beispielsweise benötigt ein Adobe Lightroom Katalog von 100.000 Bildern etwa weitere 800 MB zusätzlichen Speicher.

Excire Search 2024

Für alle Adobe Lightroom Classic Nutzer ist Excire Search die perfekte Lösung zum Durchsuchen ihres Lightroom Katalogs. Das clevere Lightroom-Plugin analysiert und verschlagwortet Fotos automatisch und erweitert Lightroom um leistungsfähige KI Suchfunktionen. Mit wenigen Klicks und in Sekundenschnelle findet Excire Search genau die Fotos, die Sie suchen. So macht Bildverwaltung wieder Spaß und stundenlange Bildsuchen gehören der Vergangenheit an. 

Für Windows und macOS und in der 2024er Version mit integriertem Duplikatefinder.

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch & Spanisch
Aktuelle Version

4.0.0

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt. Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64-bit)
Lightroom (Classic)
Version 6 (oder neuer)
Speicher
8GB RAM. Bei großen Katalogen (> 150.000 Fotos) empfehlen wir jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
375 MB freier Festplattenspeicher für die Basisinstallation und weiterer Speicher für die Bildsignaturen. Beispielsweise benötigt ein Adobe Lightroom Katalog von 100.000 Bildern etwa weitere 800 MB zusätzlichen Speicher.

Excire Search 2022 - Testversion

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch & Spanisch
Aktuelle Version
3.1.1

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt. Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64-bit)
Speicher
8GB RAM. Bei großen Katalogen (> 150.000 Fotos) empfehlen wir jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
375 MB freier Festplattenspeicher für die Basisinstallation und weiterer Speicher für die Bildsignaturen. Beispielsweise benötigt ein Adobe Lightroom Katalog von 100.000 Bildern etwa weitere 800 MB zusätzlichen Speicher.

Excire Foto 2024 - Testversion

Hinweis für Excire Foto Bestandkunden: Excire Foto Nutzer müssen beim Testen beachten, dass die bisherige Excire Datenbank beim ersten Programmstart modifiziert wird und somit ein Rückwechsel auf ältere Versionen ohne Backup nicht möglich ist. Wir empfehlen daher vor der Nutzung von Excire Foto 2024, eine Sicherung zu erstellen. Wie dies geht, finden Sie hier.

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch & Englisch
Aktuelle Version

3.1.1

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt.Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64bit)
Speicher
Min. 8GB RAM. Empfohlen sind jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
Die Excire Datenbanken benötigen für 100.000 Fotos ca. 250MB. Der Vorschau-Speicher umfasst dann ca. 25GB bei höchster Qualität, Raw-Formaten und wenn für jedes Foto eine Vorschau erzeugt wird.

Excire Search 2022

Für alle Adobe Lightroom Classic Nutzer ist Excire Search die perfekte Lösung zum Durchsuchen ihres Lightroom Katalogs. Das clevere Lightroom-Plugin analysiert und verschlagwortet Fotos automatisch und erweitert Lightroom um leistungsfähige KI Suchfunktionen. Mit wenigen Klicks und in Sekundenschnelle findet Excire Search genau die Fotos, die Sie suchen. So macht Bildverwaltung wieder Spaß und stundenlange Bildsuchen gehören der Vergangenheit an. 

Für Windows und macOS und in der 2022er Version mit integriertem Duplikatefinder.

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch & Spanisch
Aktuelle Version
3.1.1

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt. Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64-bit)
Lightroom (Classic)
Version 6 (oder neuer)
Speicher
8GB RAM. Bei großen Katalogen (> 150.000 Fotos) empfehlen wir jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
375 MB freier Festplattenspeicher für die Basisinstallation und weiterer Speicher für die Bildsignaturen. Beispielsweise benötigt ein Adobe Lightroom Katalog von 100.000 Bildern etwa weitere 800 MB zusätzlichen Speicher.

Excire Foto 2024

Die neue Programmversion Excire 2024 präsentiert sich mit einer Vielzahl neuer innovativer Features und noch mehr effizienter KI-Unterstützung. Gleich fünf unterschiedliche KIs wurden neu ent­wickelt und sorgen für eine nochmals deutlich gesteigerte Ergebnisqualität bei Gesichtserkennung, Ähnlichkeitssuche und automatischem Tagging. Ganz neu im Programm sind eine extrem präzise Freitext­suche, eine Suche auf Basis von GPS-Daten sowie eine äußerst spannende KI-basierte Möglichkeit zur ästhetischen Bestimmung der Bild­qualität jedes einzelnen Fotos.

Darüber hinaus wurden alle Funktionen der 2022er Version übernommen und das komplette Analyse-Set von Excire Foto Analytics in die neue Version Excire Foto 2024 integriert.

Das sind die Highlights der neuen 2024er Version im Überblick:

  • Erstmalig mit konkurrenzloser KI-basierter Freitextsuche
  • Bis zu 10-fach präzisere Erkennungsleistung bei allen Suchfunktionen
  • Wettbewerbserprobte ästhetische Beurteilung Ihrer Fotos – dank künstlicher Intelligenz
  • GPS-basierte Suche mit zusätzlicher Editierfunktion
  • Individuell gestaltbare Diashows
  • Die bewährten Analysetools von Excire Analytics sind in Excire Foto 2024 jetzt integriert

Excire Kontoverwaltung und Aktivierung

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch & Englisch
Aktuelle Version

3.1.1

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt.Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64bit)
Speicher
Min. 8GB RAM. Empfohlen sind jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
Die Excire Datenbanken benötigen für 100.000 Fotos ca. 250MB. Der Vorschau-Speicher umfasst dann ca. 25GB bei höchster Qualität, Raw-Formaten und wenn für jedes Foto eine Vorschau erzeugt wird.

Excire Foto 2022

Excire Foto 2022 ist eine leistungsstarke und innovative Software für die einfache Fotoverwaltung und das schnelle Durchsuchen von Fotosammlungen. Zahlreiche intelligente Funktionen helfen Ihnen dabei, Ordnung zu halten und die gesuchten Fotos zu finden.

Das sind die Highlights der 2022er Version:

  • Duplikatefinder mit zahlreichen Einstellungsmöglichkeiten
  • Unterstützung von PSD Dateien
  • Genauigkeit der Übereinstimmung bei den Ähnlichkeitssuchen ist nun einstellbar
  • die maximale Anzahl an Suchergebnissen wurde auf 50.000 erhöht
  • Unterstützung von Windows Netzwerkpfaden


Wir empfehlen Windows Nutzern die Raw Erweiterung zu installieren: Download

Sprachen & Version

Unterstützte Sprachen
Deutsch & Englisch
Aktuelle Version

2.2.4

Minimale Systemanforderungen

Prozessor
Mehrkernprozessor mit 64-bit und AVX Unterstützung Ältere AMD Prozessoren wie AMD Phenom(tm) II X6 1100T und AMD Phenom(tm) II X (auch unter der Bezeichnung AMD Athlon II X4 640 bekannt) werden nicht unterstützt.Intel Core 2 Duo Prozessoren werden nicht unterstützt.
Betriebssystem
macOS 10.14 (oder neuer) oder Windows 10 (64-bit) bzw. Windows 11 (64bit)
Speicher
Min. 8GB RAM. Empfohlen sind jedoch 16GB oder mehr
Festplatte
Die Excire Datenbanken benötigen für 100.000 Fotos ca. 250MB. Der Vorschau-Speicher umfasst dann ca. 25GB bei höchster Qualität, Raw-Formaten und wenn für jedes Foto eine Vorschau erzeugt wird.